• Nehmen Sie möglichst bald mit dem Pfarrer bzw. mit dem zuständigen Seelsorger Kontakt auf, um einen Termin für ein Gespräch auszumachen. Dies kann auch vom Bestatter übernommen werden. Vielleicht ist es Ihnen möglich, einige Notizen zum Leben des Verstorbenen anzufertigen.
  • Es ist vorgesehen und guter Brauch, die Verstorbene / den Verstorbene mit dem Sarg zum Begräbnisgottesdienst in die Kirche zu bringen. Beim Sarg wird die Osterkerze aufgestellt und entzündet - Zeichen für den auferstandenen Christus, der uns Hoffnung auf ewiges Leben schenkt. Wir bitten um Verständnis, dass in der Kirche nur ein Blumengesteck und höchstens zwei Kränze / Buketts (der engsten Angehörigen) am Sarg angebracht werden können. Überlegenswert ist, anstelle von Kranz- und Blumenspenden einen entsprechenden Betrag für einen guten Zweck zu geben. Das Holzkreuz mit dem Namen wird gut sichtbar vor dem Eingang (evt. mit weiteren Kränzen) aufgestellt.
  • Die Kirche empfiehlt nachdrücklich die Erdbestattung, toleriert jedoch auch die Feuerbestattung. Ihr geht sinnvollerweise die Verabschiedung vom Leichnam vor der Verbrennung voraus. Die Verabschiedung von der Verstorbenen / dem Verstorbenen mit dem Sarg in der Kirche findet im Anschluss an den Gottesdienst statt. Dazu wird die / der Verstorbene durch das Hauptschiff hinausgeführt und anschließend können sich alle mit einer Weihwassergabe verabschieden. Sollte die Verbrennung vor dem Gottesdienst stattfinden (Urne), entfällt die feierliche Verabschiedung.
  • Bei der Erdbestattung wird die / der Verstorbene zum Friedhof überführt und mit dem Gebet der Kirche begraben. Sollte der Leichnam nicht zum Gottesdienst in die Kirche gebracht werden, findet die Verabschiedung am Friedhof statt.
  • Die Kirche sieht das öffentliche Einsenken des Sarges in das Grab zur Beerdigung vor. Zum Abschied nehmen ist das bewusste Überschreiten dieser Schwelle ganz wichtig. Nach dem Evangelium erweisen wir so dem / der Verstorbenen den letzten Liebesdienst.
  • Ein schönes Zeichen der Verbundenheit ist es, dass sich am Ende der Feier alle mit Weihwasser von der Verstorbenen / dem Verstorbenen am Grab verabschieden.
  • Die Begräbnisfeier soll allen, nicht nur den Angehörigen und engsten Vertrauten, Möglichkeit geben, sich zu verabschieden. Sie ist immer auch eine Feier der Pfarrgemeinde. Außerdem verstehen wir das Gebet für unsere Verstorbenen als Fürbitte. Deshalb entspricht eine Begräbnisfeier "im engsten Familienkreis" oder "in aller Stille" nicht dem Sinn eines kirchlichen Begräbnisses.
  • Wenn Sie ein Rosenkranzgebet für die Verstorbene / den Verstorbenen am Vorabend des Begräbnisses wünschen, dann deponieren Sie diesen Wunsch beim Bestatter oder im Pfarrbüro. Ebenso sollte der Wunsch nach einem Orgelspiel genannt werden.

Aktuelle Termine

8. Feb 2021

Es dürfen derzeit keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden.
Aufgrund der Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden die öffentlichen Gottesdienste ausgesetzt.

8. Feb 2021

Wir wünschen von Herzen Gottes Segen!
Glück und Gesundheit auf dem Weg durch diese Krisen-Zeit!

8. Feb 2021

Die Pfarrkirche lädt zu stillem Gebet ein.
Die Gottesdienste werden im kleinsten Kreis stellvertretend für die Gemeinde gefeiert. Feiern Sie Gottesdienst über die Medien (TV, Radio) und/oder gestalten Sie eine eigene Feier.

Teilen

Share Tweet Mail Whatsapp Xing LinkedIn

Adresse

Pfarrbüro Hall in Tirol - St. Nikolaus
Bachlechnerstraße 3
A-6060 Hall in Tirol - Österreich
Tel.: +43 5223 57914 / Fax: DW -3

facebook


St. Franziskus

Wer noch nicht genug über unser Pfarrleben erfahren hat, kann auch bei unserer Nachbargemeinde in Schönegg vorbeischauen ...

St. Franziskus - Schönegg


Volltextsuche

Hier finden Sie alles, was in unserer Pfarrgemeinde auf den ersten Blick verborgen ist. Frei nach dem Motto: "Wer suchet, der findet (Mt 7,7)!"

Pfarre St. Nikolaus - Hall in Tirol

powered by webEdition CMS