Das Rosenkranzgebet hat in unseren Breiten an Popularität verloren. Nicht nur jüngere Generationen tun sich mit dieser Form des Gebetes schwer, selbst unter manchen praktizierenden Katholiken gilt dieses Gebet als langweilig oder gar als sinnloses Geplapper. Dabei kennen viele Religionen Gebetsschnüre mit wiederholenden Formeln und Gebeten (Buddhismus, Hinduismus, Islam). Die Mönche der ersten christlichen Jahrhunderte murmelten Psalmverse; sie wiederholten die Gebetsworte, um sie zu verinnerlichen. Die Ostkirche pflegt bis zum heutigen Tag das sogenannte „Jesusgebet“, das sich im Rhythmus des Ein- und Ausatmens wiederholt: „Herr Jesus Christus, erbarme dich meiner!“ Betende Menschen, die des Lesens unkundig waren, wiederholten im Mittelalter an-stelle der 150 Psalmen das Vaterunser. Daraus entwickelte sich die „Paternosterschnur“. Bald wurden die 150 Vaterunser durch 150 Ave Maria („Gegrüßet seist du, Maria“) abgelöst und seit Ende des 14. Jahr-hunderts liegt die endgültige Form des Rosenkranzgebetes vor.

Jedes „Gesätz“ - ein Satz, der das Ave Maria erweitert - umfasst je ein Vaterunser, zehn Ave Maria und ein „Ehre sei dem Vater“; voraus geht das Glaubensbekenntnis, ein Vaterunser und je drei Ave Maria mit der Bitte um Glaube, Hoffnung und Liebe 

Im Gesätz des Rosenkranzes betrachten wir die Geheimnisse des Glaubens: die Menschwerdung Jesu Christi, sein Leiden und Sterben, seine Auferstehung und Himmelfahrt, die Geistsendung und die Auf-nahme Mariens in den Himmel. Mit Maria schauen wir auf das Leben Jesu, sodass das Rosenkranzgebet, wie es der Theologe und Philosoph Romano Guardini formulierte, „im Tiefsten ein Christusgebet“ ist. Die Wiederholung derselben Gebete schenkt innere Ruhe und lässt uns das Herz Gott öffnen.

Der Rosenkranz wird von alten und kranken Menschen ebenso gebetet wie von jungen und gesunden, die an Prozessionen oder Wallfahrten teilnehmen. Die Gebetsschnur soll eine Hilfe beim Beten sein. Gepflegt wird das Rosenkranzgebet vor allem im Monat Oktober, so auch in unserer Pfarrgemeinde bei den Rosenkranzandachten. 

 

Aktuelle Termine

2. Okt 2022, 09:30 Uhr

Pfarrkirche St. Nikolaus

Pfarrgottesdienst
27. Sonntag im Jahreskreis

2. Okt 2022, 19:00 Uhr

Pfarrkirche St. Nikolaus

Eucharistiefeier
am Sonntagabend

9. Okt 2022, 09:30 Uhr

Pfarrkirche St. Nikolaus

Pfarrgottesdienst
28. Sonntag im Jahreskreis - ERNTEDANK - Kinder- und Familiengottesdienst mit Kinderliturgie und dem Kinderchor Cantini anschließend Pfarrcafé

Teilen

Share Tweet Mail Whatsapp Xing LinkedIn

Adresse

Pfarrbüro Hall in Tirol - St. Nikolaus
Bachlechnerstraße 3
A-6060 Hall in Tirol - Österreich
Tel.: +43 5223 57914 / Fax: DW -3

facebook


St. Franziskus

Wer noch nicht genug über unser Pfarrleben erfahren hat, kann auch bei unserer Nachbargemeinde in Schönegg vorbeischauen ...

St. Franziskus - Schönegg


Volltextsuche

Hier finden Sie alles, was in unserer Pfarrgemeinde auf den ersten Blick verborgen ist. Frei nach dem Motto: "Wer suchet, der findet (Mt 7,7)!"

Pfarre St. Nikolaus - Hall in Tirol

powered by webEdition CMS